Neues EXIST-Gründerstipendium – „MarTec-Photonics“

Laserstrahlung als Werkzeug, z.B. in der Produktions- oder Medizintechnik ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Die Vorteile eines verschleißfreien, hochpräzisen und für viele Materialien einsetzbaren Werkzeuges liegen klar auf der Hand. Aktuelle Anforderungen an die Produktionsprozesse oder verbesserte medizinische Verfahren verlangen jedoch nach verbesserten Laserstrahlquellen – hierbei zählen vor allem eine Steigerung der Pulsenergien und der mittleren Ausgangsleistung.

Konventionelle Komponenten, die im Aufbau gängiger Laserstrahlquellen verwendet werden, geraten hier an ihre Grenzen und stehen der Steigerung der Pulsenergien und der mittleren Ausgangsleistung im Weg. Dies trifft z.B. auf Komponenten zur Stabilisierung der Polarisation und/oder Wellenlänge der emittierten Strahlung zu. Ebenso betrifft dieses Komponenten, die zur räumlichen Stabilisierung des Strahles oder zur Dispersionskontrolle eingesetzt werden.

„MarTec Photonics“ hat einzigartige Laseroptiken entwickelt, welche auf dem Prinzip der „Resonanten-Gitter-Wellenleiter“ basieren.

Diese ermöglichen einen sehr flexiblen Einsatz in verschiedensten Laserstrahlquellen und auch im nachfolgenden Strahlengang. Sie ermöglichen eine hoch effiziente Stabilisierung von Polarisation und/oder Wellenlänge oder können zur Dispersionskontrolle eingesetzt werden. Damit kann die nächste Generation an Laserstrahlquellen realisiert werden für die aktuell geforderten und zukünftigen Prozesse in der Produktionstechnik oder Medizintechnik.

Das Gründungsvorhaben wird von Prof. Dr. Thomas Graf und dem Institut für Strahlwerkzeuge an der Universität Stuttgart unterstützt und durch ein EXIST-Gründerstipendium gefördert.

Kontakt

Dr.-Ing. Martin Rumpel
M.Eng. Steffen Nurna

contact@martec-photonics.com
www.martec-photonics.com